Dijon

Dijon
Dijon
 
[di'ʒɔ̃], Hauptstadt der Region Burgund und des Départements Côte d'Or, Frankreich, am Westrand der fruchtbaren Saônesenke am Fuß der Côte d'Or, 247 m über dem Meeresspiegel, 146 700 Einwohner; Bischofssitz; Universität (gegründet 1722), Akademie der Wissenschaften und Literatur (gegründet 1740), Archäologisches Museum, Musée des Beaux-Arts, Musée Magnin; gastronomische Messe, Fremdenverkehr. Dijon ist Handelszentrum für Burgunderweine und ein Marktzentrum mit Nahrungsmittelindustrie (Senf, Essig, Schokolade), Herstellung von Fahr- und Motorrädern, Maschinenbau, Flugzeug-, Arzneimittel-, Elektro-, Schuh- und Konfektionsindustrie; Straßen- und Bahnknotenpunkt; Hafen am Burgundkanal; Flugplatz.
 
 
Das ehemalige Palais der Herzöge von Burgund, unter Beibehaltung mittelalterlicher Teile nach Entwurf von J. Hardouin-Mansart 1686-1701 neu errichtet, mit großem Ehrenhof sowie dem Cour de Bar (mit Turm des 14. Jahrhunderts). Im Ostflügel das Musée des Beaux-Arts. Unter den zahlreichen Kirchen sind zu nennen: Notre-Dame (13. Jahrhundert) mit reich gegliederter Fassade, Kathedrale Saint-Bénigne (1271-1325; die gotische Abteikirche ersetzte einen frühromanischen Bau von 1001-18, dessen berühmte dreigeschossige Rotunde sowie die Krypta bis 1792 erhalten waren; die heutige Krypta ist eine unzuverlässige Rekonstruktion des 19. Jahrhunderts, Kapitelle wohl frühes 11. Jahrhundert); Saint-Michel (begonnen Ende des 15. Jahrhunderts im Flamboyantstil, Renaissancefassade des 16. Jahrhunderts), Adels- und Bürgerhäuser (v. a. in der Rue des Forges, 13.-17. Jahrhunderts). - Im Westen der Stadt die Chartreuse de Champmol (1383 gegründet, Grabstätte der Herzöge aus dem Haus Valois; in der Französischen Revolution weitgehend zerstört), an deren Ausstattung bedeutende niederländische Künstler mitwirkten: v. a. C. Sluter (Portalplastiken, Mosesbrunnen 1395-1404/06).
 
 
Dijon, das gallorömische Divio, im 1. Jahrhundert n. Chr. gegründet, kam 1016 an das Herzogtum Burgund, als dessen Hauptstadt es besonders im 14. und 15. Jahrhundert eine kulturelle Blütezeit erlebte; seit 1477 französisch.
 
 
W. R. Tyler: D. and the Valois dukes of Burgundy (Norman, Okla., 1971);
 W. Schlink: Saint-Bénigne in D. (1978);
 
Histoire de D., hg. v. P. Gras (Toulouse 1981).
 

Universal-Lexikon. 2012.

См. также в других словарях:

  • Dijon — Dijon …   Deutsch Wikipedia

  • Dijon — • Diocese comprising the entire department of Côte d Or and is a suffragan of Lyons Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Dijon     Dijon      …   Catholic encyclopedia

  • Dijon — Escudo …   Wikipedia Español

  • DIJON — DIJON, capital of Côte d Or department, E. central France. The first explicit evidence concerning the Jews there dates from 1196 when the Duke of Burgundy placed the Jews of Dijon under the jurisdiction of the commune, which he authorized to… …   Encyclopedia of Judaism

  • DIJON — DIJ Le site primitif de Dijon est proche du confluent de deux rivières, le Suzon et l’Ouche, venant des plateaux de calcaire jurassique qui dominent à l’ouest les plaines de la Saône. Un habitat urbain préexistait à la construction (attribuée à… …   Encyclopédie Universelle

  • Dijon — (spr. di schóng), Hauptstadt des franz. Depart. Côte d Or, die alte Metropole von Burgund, liegt 245 m ü. M. in einer fruchtbaren, von grünen Hügeln umgebenen Ebene am Fuß des Mont Afrique (584 m), an der Mündung des Suzon in die Ouche und am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dijon — (spr. Dischong), 1) Arrondissement un französischen Departement Côte d or; 541/6 QM.;[152] 147,000 Ew. in 12 Cantonen; 2) Hauptstadt darin u. des Departements, in einer weiten fruchtbaren Ebene am Zusammenfluß der Ouche u. des Souzon gelegen, gut …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dijon — (spr. dischóng), Hauptstadt des franz. Dep. Côte d Or, an der Ouche und dem Suzon, (1901) 71.326 E., Kathedrale (St. Bénigne), Zitadelle (Gefängnis), Akademie, Universität; durch einen Fortsgürtel ein verschanztes Lager ersten Ranges. Zur… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dijon — (Dischong), Hauptstadt des franz. Departem. Côte dʼOr, an dem Verbindungskanäle der Seine u. Rhone, an der Eisenbahn von Paris nach Lyon, Bischofssitz, hat eine schöne Kathedrale, Citadelle, Schloß mit einem naturhistorischen Museum und dem… …   Herders Conversations-Lexikon

  • dījōn — *dījōn germ.?, schwach. Verb: nhd. säugen; ne. suck (Verb); Rekontruktionsbasis: mhd.; Etymologie: s. ing. *dʰēi , *dʰē , Verb, saugen, säugen, Pokorny 241; …   Germanisches Wörterbuch


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»